27 April 2006

Jeden Abend

...was los. Wie in besten Regensburger Zeiten.

Montag
Konstituierendes Treffen der "Freunde der Italienischen Oper", Ortsgruppe Dublin. Das "Gaiety Theatre" ist überraschend hübsch und groß, wirbt allerdings damit, dass es im Keller drei Nachtclubs gibt. Hier werden zweimal im Jahr zwei Opern gespielt, das war's dann. Ein Blick auf die Website zeigt euch, wie gut ihr es in Deutschland habt. Die Inszenierung, La Cenerentola, war sehr ordentlich (Dank an Rupert für den Tipp). Auf meine Rundmail bei Google hat sich immerhin eine nette französische Kollegin gemeldet, so dass ich nicht allein gehen musste. :-)

Dienstag
Zweites "Dine Out" mit der Arbeit. Diesmal im "Monty's of Kathmandu", dem einzigen nepalesischen Restaurant in Dublin. Sehr lecker, und wenn man das Probiermenü nimmt, biegt sich der Tisch unter diversen Speisen.

Mittwoch
Diesmal hat eine (deutsche) Kollegin eine Mail verschickt, wer mit auf ein Chorkonzert kommen möchte, und da hab ich mich natürlich nicht lumpen lassen. Sie kannte eine Mitwirkende aus ihrem Bretonisch-Kurs, so dass wir danach mit einem Haufen Bretonen unterwegs waren, die abwechselnd Französich und Bretonisch gesprochen haben.

Donnerstag
Heute war ich zum ersten Mal in einem Yoga-Kurs! War klasse und genau richtig nach so einer stressigen Woche.

Neu: Google Maps in Europa

Official Google Blog: Google Maps in Europe

25 April 2006

Chancen für Stalker

Als ich nach Irland gezogen bin, dachte ich, dass man in einem Land, das sich "keltischer Tiger" nennt, keinen Festnetzanschluss braucht und stattdessen über coole Technologien wie Kabelanschluss oder Wi-Fi ins Internet kommt (1). Das war falsch. Da mein spaßiges drahtloses Internet seit Tagen willkürlich zahlreiche Websites nicht lädt, freue ich mich, das ich schon vor einer Weile einen richtigen ordentlichen DSL-Anschluss bestellt hab, der irgendwann kommen wird. Als ersten Vorboten haben wir jetzt in der WG ein oldschool Telefon, das sogar schon funktioniert:

+353-1-664 34 01


Also ruft mal an! Ich hoffe aber, dass ich jetzt nicht mitten in der Nacht von irgendwelchen Stalkern aus dem Bett geklingelt werde, weil ich meine Nummer hier öffentlich mache. Obwohl: Das werde ich eh schon. ;-)

In Dublin kehrt jetzt auch der Frühling ein, und so war das zweite Highlight des Wochenendes ein Besuch im Zoo, der der zweitälteste der Welt ist und im zweitgrößten Park der Welt, dem Phoenix Park, liegt (2). Im Gegensatz zum Münchner Zoo haben sie hier Nashörner *mit* Horn und sogar Nilpferde.

Der Münchner Zoo hat vor einigen Jahren seine Nilpferde nach Brasilien verschenkt, weil in München kein Geld da war, um sie artgerecht zu halten. Der Zoodirektor sprach in einem Interview von "Speckröllchen", was die Vermutung nährt, dass er lieber schlanke, effiziente Tiere in seinem Zoo hat. So weit ist es schon.

Wir haben uns natürlich auch Gedanken darüber gemacht, wie manche Tiere, z.B. Totenkopfäffchen, 'mehr hermachen' und andere, wenn das Geld knapp wird, Schwierigkeiten haben werden, sich zu rechtfertigen. Mir fiel ein, dass es sogar eine Website zum Thema gibt: Auf http://animalreviews.zelica.net/ gibt es ein paar feine Testberichte, so z.B. über den Otter:

Otters from the outset have many positive things going for them: they have a good name for starters, the word 'otter' itself conjours up images of fun loving animals frolicking in streams and playing practical jokes on each other; they look the part, and they squeak.

weiter...

In der Arbeit haben wir mit der Website http://www.world66.com herumgespielt und eine Weltkarte erstellt, auf der jeder angekreuzt hat, wo er schon einmal war bzw. gelebt hat. Das vorläufige Endergebnis ist schon recht ansehnlich, oder?

create your own visited country map or write about it on the open travel guide


(1) Michael: Dieser Satz ist grammatikalisch nicht korrekt, klänge aber zu sonderbar, wenn er es wäre.

(2) ein Guiness für den, der zweifelsfrei herausfindet, was der größte Park ist.

18 April 2006

Frische Dublin-Fotos

Wieder netter Besuch aus der Heimat: Meine Eltern waren zwei Tage da, und wir haben ein feines Touristen-Programm absolviert. Dabei sind wir sowohl Gottesdiensten als auch der Militärparade zum 90. Jahrestag des Osteraufstands erfolgreich aus dem Weg gegangen. So gibt's heute frische Dublin-Fotos:

Jim Larkin. Im Hintergrund The Spire, der zum Beginn des neuen Jahrtausends 2003 eingeweiht wurde.


Kam Beckett die Idee zu Waiting for Godot, als er auf einen Dubliner Bus gewartet hat?


Oscar Wilde...


...und einige seiner zitierfähigen Sprüche.


Frühling!

Romanes eunt domus

Für alle, die nicht die Süddeutsche lesen: Das finnische Radio YLE veröffentlicht auf seiner Website regelmäßig nuntii latini, also lateinische Nachrichten. Das Überaschende daran ist, dass man auch mit rostigem Schullatein etwas versteht:

In urbe Mexico pyramis inventa

Archaeologi in meditullio megalopolis Mexici pyramidem circiter mille quingentorum annorum invenerunt.

Ebenso wenig bekannt ist wahrscheinlich, dass auch Google Lateinisch kann: Auf der Einstellungen-Seite kann man aus einer riesigen Liste auswählen, in welcher abstrusen, fiktiven oder auch gängigen Sprache man sich seine Google-Suchtipps und Meldungen anzeigen lassen möchte. Probiert es aus!

Schändlich ist aber, dass unter den Google-Sprachen Latein, Friesisch und Klingonisch sind, aber nicht Bairisch. Sprecht den Wirt der Gotzinger Trommel darauf an! Startet selber eine Initiative! Wie wäre es mit Oberpfälzisch?

11 April 2006

Dr. Quirkey's Illustrierte Wochenschau (2)

Länger nichts mehr berichtet, weil so viel los war (s.u.). Hier zumindest ein kurzer Überblick. Wenn ich mal Zeit habe, schreib ich noch mehr dazu. Sieht im Moment nicht so aus, als ob das bald passieren würde.
Dienstag Meine erste Besucherin ist Caro. Sie war gleich eine ganze Woche hier, und wir haben ein tolles Besucherprogramm ausgearbetet, von dem kommende Besucher zehren werden. Im Bild die Ha'penny Bridge, eines der Dubliner Wahrzeichen.

Mittwoch
Sehr innovativ: Ein Theaterabend, der schon nach 25 Minuten vorbei ist. Zur Feier von Becketts 100. Geburtstag werden gerade alle seine Stücke aufgeführt.

Wir waren in "Rockaby" und "Ohio Impromptu", die sich beide als überaus kurz erwiesen. So hatten wir alle Vorzüge eines Theaterabends (Aufregung, aufbrezeln, Leute anschauen, übers Theater staunen, Stücke sehen) und mussten nicht ewig im Theater rumsitzen, sondern nur 25 Minuten. Die Leute waren erst etwas irritiert, es hat sich aber niemand beschwert, dass es so schnell vorbei war.

Überaus lecker: Nepalesisches Essen bei Monty's.

Donnerstag
Zu den ausgefalleneren Sportarten, die man hier verfolgen kann, gehört das Windhundrennen (Greyhound racing). Wird ins Pflichtprogramm für Besucher aufgenommen. Die Hunde, auf die ich gewettet habe, sind zwar größtentiels untergegangen, trotzdem war es lustig.

Samstag

Hurra, mehr melancholische Irland-im-Regen-Fotos! Wir waren in Howth, der letzten S-Bahn-Station im Norden, und in Malahide Castle. Im Lauf des Tages sind wir von fünf Regenschauern heimgesucht worden, die jeweils eigene, charakteristische Qualitäten hatten. Folgende schöne Bilder sind dabei entstanden:
Auf dem Cliff Walk

Schauer 3 ("Chuculainn") im Anzug

Malahide Castle

Sonntag
Schönes Wetter und Frühling im Merrion Square-Park

Dann waren wir in der National Gallery,
die u.a. Werke von Fra Angelico, Titian, Caravaggio (wenn er nicht gerade ausgeliehen ist), Rubens, Monet, Picasso, Vermeer, El Greco, Goya, und und und aufweist. Besucher: Alleine in den Dubliner Museen könnt ihr locker eine Woche zubringen.

06 April 2006

Fotos!!!

So, jetzt gibt es endlich ein paar Fotos von unserem neu dekorierten Büro:
unser Büro

Spielzeugecke...

lustige Fotos von Teammitgliedern (findet ihr mich?)

Künstlerische Darstellung unseres neuen Namens. Ich hab das rote Männchen (aus)gemalt und die Punkte auf der lila Fläche verteilt.