25 Juli 2006

Sightseeing

Felizitas vom Freundeskreis Marburg ist zu Besuch, und so habe ich wieder ein verstärktes Touri-Programm. Highlights waren am Samstag eine schöne Jugendstil-Inszenierung von The Importance of Being Earnest (mit einem alternden Oscar Wilde, der gleichzeitig Lady Bracknell spielt) und ein Ausflug nach Dalkey, einem der schönsten Flecken in der Gegend und daher auch einer der gesuchtesten Wohnlagen. Unter anderem wohnen hier Teile von U2 und Eddie Irvine. Die Gegend ist so schön, dass sie mit dem Golf von Neapel verglichen wird, und an heißen Tagen wie dem Samstag kann man das schon nachvollziehen.

Streets of Dalkey. Im Hintergrund Goat's Castle, in dem verkleidete Schauspieler ihren Schabernack treiben.

Die "irische Riviera"

Gehobene Lage: Sorrento Terrace. Ein Reihenhaus kostet hier ein paar Millionen.

Linktipp: Bei Google Analytics war es vor ein paar Monaten noch schier unmöglich, einen Account zu bekommen, weil der Andrang so groß war. Jetzt muss man nur noch ein paar Tage warten - auch ohne Beziehungen. Schöne, googlige (überschichtliche, schnelle, sinnvolle) Auswertung der Besucher einer Website (oder eines Blogs).

17 Juli 2006

Linktipp: Sealand

Ein Freund hat mir am Wochenende von Sealand erzählt, einer künstlichen Insel vor der englischen Küste, auf der ein Sonderling seinen eigenen Staat ausgerufen hat. Bei Wikipedia habe ich dazu diesen tollen Artikel gefunden, in dem nicht nur die Geschichte des "Staates" (hält sich hartnäckig seit 1967 und hat Pässe, Münzen und Briefmarken herausgegeben) steht, sondern auch allgemeines über Micronations (so der Sammelbegriff für international nicht anerkannte Staaten): "Most were founded by eccentric adventurers or business speculators, and several were remarkably successful." Zusätzlich gibt es Überlegungen, was einen Staat eigentlich legitimiert. Sehr lesenswert für faule Wochenenden.

http://en.wikipedia.org/wiki/Micronation
Alles über Sealand: http://en.wikipedia.org/wiki/Sealand

15 Juli 2006

KollegInnen gesucht!

Meine Abteilung wächst weiter, und so suchen wir nach wie vor mehrere neue Kolleg(inn)en. Die wichtigsten Voraussetzungen sind Studienabschluss, überdurchschnittlich gute Internet-Kenntnisse und Kenntnisse in Englisch und einer weiteren Sprache. Ihr wisst, dass Google ein toller Arbeitgeber ist und dass es Spaß macht, hier zu arbeiten.

Wenn Ihre Interesse habt oder jemanden kennt, für den das was ist, setzt euch bitte erst mal mit mir in Verbindung (florian.allwein*at*googlemail.com). Ich erzähle euch gern mehr über den Job und den Bewerbungsprozess.

Hier ist das ganze Stellenangebot:

Search Quality Coordinator (Multiple Languages Available) - EU Headquarters

10 Juli 2006

Die 33.000 Schritte

Samstag hatte ich meinen ersten Gemüsetag - nicht, weil ich Gemüse gegessen hätte, sondern weil ich fast den ganzen Tag nur zuhause im Sessel gesessen bin und vor mich hin vegetiert habe. Es war hervorragend, und ich hatte auch das Gefühl, es mir verdient zu haben, weil in letzter Zeit wieder jeden Abend was los war (Mittwoch hatten wir z.B. einen sehr gelungenen Abteilungsausflug, und Freitag bin ich mit einem Haufen türkischer Kollegen druchs Nachtleben gezogen). Das Spiel um Platz 3 wollte ich natürlich doch im Pub sehen, aber da von den Googlern niemand in unserem Stammpub war, bin ich prompt zurück in den Sessel. Passt aber auch besser zur eher privaten Atmosphäre des Spiels um Platz 3, oder? Hätte ich danach jubelnd durch die Straßen ziehen sollen?

Ablenkung verschaffte mir The Legend of Zelda - The Wind Waker, eins der besten Spiele, die es für den Gamecube gibt. Zumindest ich als Nichtfachmann bin begeistert. Es sieht etwa so aus, als ob man durch einen dreidimensionalen Comicfilm laufen würde:

Ansonsten ist zu vermelden, dass die Firma Kellog's mir als gutem Kunden einen kostenlosen Schrittmesser zur Verfügung gestellt hat,
den ich die ganze Woche über stolz getragen habe. So weiß ich jetzt, dass ich diese Woche knapp über 33.000 Schritte gegangen bin. Wie weit das ist, misst das Gerät leider nicht, aber ich schätze mal, dass ein Schritt so ungefähr 50 cm ist, somit wäre ich 16,5 km gelaufen. Nicht so viel, wenn man bedenkt, dass die öffentlichen Verkehrsmittel hier etwa auf dem Stand sind, auf dem sie in München vor 1972 waren, und man so die meisten Strecken zu Fuß zurücklegt. In der Vorwoche bin ich z.B. zweimal nachts aus der Innenstadt heimgelaufen, was, wie ich jetzt weiß, jeweils mindestens 4.000 Schritte gewesen wären. Naja.

03 Juli 2006

So, hier sind die versprochenen Münchenfotos

Unser Jubelcorso nach dem gewonnenen Achtelfinale

Fußball im Biergarten

Für Iren: So sieht ein Weißwurstfrühstück aus

Auch nicht schlecht: Italien - Australien auf der Großleinwand am Flughafen

Vorschau: Die deutschen Googler treffen sich hier immer im Scruffy Murphys, einem ur-irischen Pub, um gemeinsam die Spiele der Deutschen zu sehen. Da immer so an die hundert Leute da sind, kommt auf alle Fälle kein Heimweh auf. Und egal, wie das Spiel morgen verlaufen wird, ich werde doppelt davon betroffen sein, weil mir mein Tischnachbar Stefano jede Unzulänglichkeit der deutschen Mannschaft tagelang unter die Nase reiben wird. Wir sind uns heute schon wegen der Frings-Frage in die Haare geraten. Es ist hervorragend.