27 Januar 2008

In Slane

Nach langer Zeit hab ich es mal wieder geschafft, ein Wochenende auf dem Land zu verbringen! Ich hab ein Hostel in Slane (bei Newgrange) gefunden, das auch "self catering cottages" vermietet. Vorteil gegenüber B&Bs ist, dass man nicht von 8-10 Uhr Frühstück bekommt, sondern dass man sich kochen kann, wann und was man will. So hatte ich viel Muße, auszuruhen und ein paar Bücher zu lesen.

Hier sind die Fotos:

Laptops für die Welt

Ich hab mich doch breitschlagen lassen und bei "Give one, get one" an das One Laptop Per Child-Projekt gespendet. Jetzt bin ich stolzer Besitzer eines süßen kleinen Linux-Laptops. Die Bedienung ist sehr ungewohnt! Ich hatte schon Angst, dass der Zeitpunkt gekommen ist, an dem ich von neuen Technologien überfordert bin. Zum Glück gibts ein gutes Wiki, und inzwischen komm ich einigermaßen zurecht.

Es haben sich übrigens noch 4 Kollegen beteiligt und Google hat nochmal den gleichen Betrag gespendet ("Matching Gift Program"), so dass jetzt insgesamt 10 Schulkinder einen Laptop bekommen haben - wahrscheinlich in der Mongolei.

Photo by Carla Gomez Monroy

21 Januar 2008

What Ho, Jeeves

Durch Dork Talk bin ich überhaupt erst darauf gekommen, dass es eine "Jeeves & Wooster"-Fernsehserie gibt, in der Stephen Fry den Jeeves gibt! Vielseitiger Mann... Die DVD-Schmuckedition verkürzt mir jetzt die langen irischen Winterabende.

Für Nichteingeweihte: Die Serie basiert auf den überaus lustigen Romane von P. G. Wodehouse über den tollpatschigen jungen Gentleman Bertie und seinen allwissenden Diener Jeeves. Eine Zeitlang war sogar eine Suchmaschine nach Jeeves benannt, die heißt inzwischen aber anders. Also, lest die Bücher! Oder kuckt die Videos (gerne bei mir). Hier ist ein Vorgeschmack:

13 Januar 2008

Dork Talk

Ein Dork ist, wie ich gelernt habe, so etwas wie ein Nerd ("meist abwertend für besonders in Computer oder andere Bereiche aus Wissenschaft und Technik vertiefte Individuen"), und davon gibt es hier natürlich genug. Allen Dorks sei Dork Talk ans Herz gelegt, eine Kolumne von Stephen Fry im Guardian.

Seinen Status als über-Dork hat er sich redlich verdient, weil er der zweite Apple-Nutzer in Europa war (nach Douglas Adams) und kürzlich bekannt hat: "I have never seen a SmartPhone I haven’t bought"). In seiner Kolumne gab es einen Artikel über Firefox, in dem auch ich noch was gelernt hab, eine nette Würdigung von Tim Berners-Lee, dem Vater des Internets und und und. Schaut mal rein!

Mein eigener Dork-Faktor ist übrigens nochmal gestiegen, da ich seit dem Jahreswechsel mein erstes UMTS-Handy habe. Damit kann ich jetzt im Internet surfen, Videotelefonate führen, Fernsehsendungen herunterladen, skypen und und und ("Not that I actually need all those features, it’s just that for us Knights of the smartphone Grail the terms of the quest demand the One Device That Has It All").

Liverpool 2008

Beinahe hätte ich gar nicht mitbekommen, dass 2008 Liverpool Kulturhauptstadt ist, und das ist ja nur einen Sprung von Dublin weg. Lohnt sich ein Besuch? Auf der Website kann man sich Teile des Programms herunterladen oder sich von einem dubiosen Merchandiser das gesamte Programm für teures Geld (England!) schicken lassen. Der Guardian hat mehr Infos. Also schaut euch mal an, ob es euch interessiert, vieleicht können wir uns ja mal in Liverpool treffen. :-)

06 Januar 2008

atmosfair

Durch einen guten Artikel in der Zeit bin ich auf atmosfair aufmerksam geworden. Auf der Website kann man ausrechnen, wieviel CO2-Emissionen man mit Flugreisen verursacht. Dann spendet man an atmosfair, und sie investieren das Geld in Projekte, die andernorts die Co2-Emissionen um die gleiche Menge senken. Klar, dass so ein Geschäftsmodell viele schwarze Schafe auf den Plan ruft. atmosfair gehört aber offensichtlich nicht dazu. Sie sind gemeinnützig und haben Gütesiegel vom WWF bis zum Umweltministerium bekommen.

Ich habe übrigens mit meinen Flügen im Lauf des Jahres 7.290 kg CO2-Emissionen verursacht und somit 167,00 EUR gespendet.

Neujahrs-Update

Silvester war sehr nett, Michael (ex-ibi) war zu Besuch und hat eine sehr leckere Saltimbocca gemacht. Dann waren wir auf zwei Silvesterfeiern in der Nachbarschaft. Das einzige Foto, das ich gemacht habe, ist so schlecht, dass ich es ruhig veröffentlichen kann, ohne mir Sorgen wg. Persönlichkeitsrechten zu machen:

Und es gab tatsächlich in ganz Dublin kein Feuerwerk.

Mein 2 Monate alter Boiler ist kaputt, so dass ich seit Weihnachten kein warmes Wasser mehr habe. Das gute daran ist erstens, dass meine Wohnung nicht abgebrannt ist (der Hersteller hat einen Rückruf auf seiner Website, von dem mir keiner was gesagt hat). Außerdem liege ich mit meinem Vorhaben, mal mehr Sport zu machen, voll im Plan, weil ich jetzt immer ins Google-Gym gehen muss, wenn ich mal warm duschen will. Oder ins Markievicz Leisure Centre. Das ist ein ganz ordentlicher Pool in der Nähe, den ich frisch entdeckt habe. Hat sogar eine kleine Sauna.