29 April 2008

Im Googleplex

Jeder Googler sollte einmal im Leben einen Besuch im Googleplex, der Firmenzentrale in Mountain View anstreben. Bei uns war es heute so weit, und was wir gesehen haben, hat alle Erwartungen übertroffen: Ein riesiger Campus voller nagelneuer Gebäude, Miniküchen, Restaurants, Higtech-Toiletten, Spielsachen und anderer Wunderlichkeiten:

Außerdem haben wir natürlich einen Haufen netter Kollegen aus Mountain View und anderen Google-Standorten kennen gelernt. Sehr gut das Ganze.

28 April 2008

Fotos!

Wir waren heute in San Francisco zum Sightseeing. Echt tolle Stadt! Hier sind Fotos:

27 April 2008

Gut angekommen

So, ich bin gut angekommen, auch wenn es gestern etwas strapaziös war. Zum Glück konnte ich auf dem Flug einigermaßen schlafen - ein Kollege hat beim Abendessen ausgerechnet, dass er 25 Stunden am Stück wach war.

Jetzt sind wir in San Jose, wo ab Dienstag die Google-Konferenz steigt. Die Sonne scheint, und es ist schön warm, wie man es von Kalifornien erwarten sollte. Unser Hotel hat glücklicherweise einen Pool, den ich nach dem Aufstehen gleich mal benutzt habe.

Ansonsten ist in San Jose, das immerhin Hauptstadt des Silicon Valley und größer als San Francisco ist, nicht so viel zu sehen (ein, zwei Museen, in die meine Kollegen aber gestern nicht gehen wollten), und deshalb gehen wir heute gleich mal nach San Francisco. Juhu!

26 April 2008

California here I come

Viele Leser wissen, dass ich 2000 schon mal nach Kalifornien gehen sollte und es nicht geklappt hat. Jetzt ist es aber so weit, immerhin für 2 Wochen. Ab morgen bin ich in San Jose und verbringe die Woche in der Google-Zentrale in Mountain View und auf einer Google-Konferenz. Die Woche drauf reise ich dann herum. Also behaltet das Blog im Auge!

Als Anglist hatte ich eine Zeit lang gar keine große Lust, in die USA zu reisen, inzwischen freu ich mich aber sehr darauf. Und ich habe bei H. G. Wells gelernt, dass die USA the first of great modern nations" sind:
This great community of the United States is an altogether new thing in history. There have been great empires before with populations exceeding 100 millions, but these were associations of divergent peoples; there has never been one single people on this scale before. We want a new term for this new thing. We call the United States a country just as we call France or Holland a country. But the two things are as different as an automobile and a one-horse shay. They are the creations of different periods and different conditions; they are going to work at a different pace and in an entirely different way. The United States in scale and possibility is halfway between a European state and a United States of all the world.

25 April 2008

Wir probieren das jetzt mal

Natürlich nutzen wir bei Google gerne unsere eigenen Produkte. Insbesondere Google Talk ist uns allen ans Herz gewachsen. Wer einen Kollegen erreichen will, der in einer anderen Ecke/einem anderen Gebäude/ einem anderen Land sitzt, muss nicht mühsam anrufen, sondern kann ihn "pingen", d.h. eine Sofortnachricht über Google Talk schicken (die mit einem dezenten Pling angekündigt wird).

Das klingt alles etwas abstrakt und unnötig, insbesondere wenn man mit GMX aufgewachsen ist, man gewöhnt sich aber schnell daran und will es nicht mehr missen. Wir probieren das jetzt mal aus: Seit kurzen ist in der rechten Spalte diese kleine Box, über die ihr mich anpingen könnt, wenn ich online bin (also eh meistens...)



Probiert es mal aus! Ich schau zu, dass ich in Kalifornien ab und zu erreichbar bin.
Das gleiche geht auch innerhalb von Googlemail.

22 April 2008

Ruhe vor dem Flug

In Irland ist es immer noch meistens kalt und regnerisch, was mir aber gut ins Konzept passt. So konnte ich mir nochmal ein vorbildlich ruhiges Wochenende machen, bevor ich am Samstag nach Kalifornien fliege. Viel wertvolle Zeit ist sowieso mit Wii-spielen verloren gegangen, nicht zuletzt weil mir ein Kollege Zelda geliehen hat (coole Videos hier).

Außerdem hat mir eine Kollegin ihre Sammlung an Ghibli-DVDs zukommen lassen (=Großmeister des japanischen Animationsfilms, sehr sehr sehenswert), insofern bin ich für einen regnerischen Sommer gerüstet. :-) Aber vorher gibt's ja eh hoffentlich erstmal etwas Sonne in Kalifornien.

Ok, hier noch ein Ghibli-Trailer, damit ihr auch was zu sehen habt:

14 April 2008

Neu: Moblogging

Ich hab jetzt mein Handy dazu gebracht, sich mit Blogger zu verstehen, so dass ich in Zukunft ab und zu auch mal mobil bloggen ("mobloggen") kann. Das obige Bild zeigt nur ungenau, wie sonnig und farbenfroh es gestern im St. Stephen's Green war.

12 April 2008

Reisepläne

Ich fliege ja in zwei Wochen nach Kalifornien und bin gerade dabei, meinen Urlaub dort zu planen. Leider hab ich nur eine Woche zum herumfahren, was natürlich ziemlich knapp wird. :-)

Hier ist meine geplante Route - wer noch gute Tipps hat, darf sie gern äußern.

07 April 2008

Spielen in der Zukunft

Die Welt der Computerspiele ändert sich: Meine Eltern daddeln seit über einem Jahr mit ihrem Nintendo DS, und ich stand vorhin in meinem Wohnzimmer und habe Tennis gespielt. Ich bin nämlich stolzer Besitzer einer Wii (auch von Nintendo).
(c) Nintendo

Das tolle an der Wii (und dem DS) ist, dass sie sich aus dem Wettrennen um die leistungsfähigste Konsole raushalten und statt immer realistischerer Grafik lieber interessante neue Spielkonzepte bieten. Die Wii hat eher simple Grafiken, ist aber so leicht zu bedienen, dass auch Leute damit zurecht kommen, die noch nie Computerspiele gespielt haben. Zum Tennisspielen schwingt man den Controller hin und her wie einen Tennisschläger.

Und auch die Spielkonzepte ändern sich: So gibt es immer noch klassische Spiele, in denen man Prinzessinnen rettet, aber auch Spiele, in es gar nichts mehr zu spielen gibt und man z.b. nur durchs Meer taucht. Spätestens wenn Wii fit rauskommt, werden sich meine Eltern sicher auch überlegen, ob sie eine Wii kaufen sollten. ;-)

Eins der Blogs, die ich verfolge, ist The Culprit von Robert X. Cringely (der auch die super Doku Triumph of the Nerds gedreht hat). Im aktuellen Beitrag schreibt er, dass es vielleicht in Zukunft keine Schulen mehr geben wird und wir alles über Videospiele lernen. Das geht vielleicht etwas weit, aber zumindest mir wäre es damals schon recht gewesen.