30 November 2008

O'Bama

Ansonsten hab ich gerade gelernt, dass Barack Obama irische Vorfahren hat! Hier ist der Song dazu:

Neue Mobilität

Mir ist mein Fahrrad geklaut worden und ich hab überlegt, wie ich verhindern kann, dass das neue Rad wieder weg kommt. So bin ich darauf gekommen, mir ein Faltrad zu kaufen, das über Nacht im Wohnzimmer stehen kann.

Es ist ein Brompton, das ein englischer Tüftler so entwickelt hat, dass es möglichst klein und tragbar ist, sich aber trotzdem vernünftig fährt (3 Gänge). Sehr schick. So sieht es gefaltet aus:
Und so entfaltet:
Jetzt freue ich mich über die neu gewonnene Mobilität. Obwohl das Rad nicht sehr groß ist, kann man prima damit herumfahren, und ich hab am Wochenende schon eine kleine Rund am River Dodder entlang gedreht:

kalt, aber sonnig

Im neuen Jahr mache ich mich dann daran, einige der Touren aus "Leisure Cycling near Dublin" auszuprobieren. Wahrscheinlich alleine, denn man darf hier in der S-Bahn grundsätzlich keine Räder mitnehmen. Nur bei Falträdern drücken sie ein Auge zu.

Schließlich noch ein Video, in dem der Erfinder des Brompton vorführt, wie man es faltet:

09 November 2008

Das Florians-Prinzip

Ich war heute zum ersten Mal seit langem mal am Wochenende im Büro (, nämlich seit Januar, als mein Heißwasser kaputt war und ich bei Google geduscht habe). Ich mache nämlich gerade ein Webmaster-Training mit und bringe mir PHP und mySQL bei. Feine Sache, und so war es gut, dass ich am Wochenende etwas herumprobieren konnte.

Samstag war ich in Carmen, in einer Produktion der moldovischen Staatsoper. Klingt toller, als es war, weil die National Conert Hall nicht so groß ist wie z.B. das Regensburger Theater und die Oper nicht ihre volle Wirkung entfalten konnte.

Oh, und am Dienstag hab ich mal wieder eine Rede bei Toastmasters gehalten, diesmal über das Florians-Prinzip und was es damit auf sich hat. Mit meinem Namen können die Iren nämlich nix anfangen.