26 April 2009

Twitter

Ich bin jetzt auch bei Twitter. Genauer gesagt schon seit einem Jahr, nur dass ich die ersten 362 Tage nichts getwittert habe, weil sich mir das Konzept nicht erschlossen hat. Inzwischen ist Twitter aber so in, dass ich nicht mehr zurückstecken wollte, und ich gewöhne mich zunehmend daran.

Bei Twitter kann man bis zu 140 Zeichen darüber schreiben, was man gerade so macht. Hat den Vorteil, dass es viel leichter und schneller ist, als einen Blogpost zu schmieden, und es deshalb viel mehr Leute machen. Wenn man sich dann einloggt, sieht man hübsch, was Freunde oder Promis gerade so treiben:


Da meine Stammleserschaft ja eher konservativ ist, empfehle ich mal noch nicht, sich bei Twitter anzumelden. Obwohl es für mich natürlich eine Gelegenheit wäre, auch mal von euch zu hören... Meine Twitter-Updates erscheinen jetzt jedenfalls auch hier rechts, so dass sich das Blog öfter aktualisiert. :-)

Nie wieder Montag

Ich bereite gerade für Toastmasters eine Rede über naps (Nickerchen) vor und lerne viel Interessantes über den Schlaf. Zum Beispiel, dass er nur sehr wenig erforscht ist. Merkwürdig, wo doch jeder fast ein Drittel seines Lebens damit verbringt.

Nerds interessieren sich besonders für das Thema, wohl weil sie oft abweichende Tag-Nacht-Rythmen haben. Wer will, kann seinen Tag auf 25 Stunden ausdehnen, was aber etwas unpraktisch wäre.

Noch weiter geht der 28-Stunden-Tag. Er hat den Vorteil, dass sich genau 6 davon in eine Woche packen lassen. Man arbeitet dann 10 Stunden am Tag und kann sich den Montag sparen. Dafür hat man dann 56 Stunden Wochenende. Im Gegenzug wird man wahrscheinlich verrückt, weil der Körper verwirrt wird. Also ich probiere es erstmal nicht aus...

Die Kurzfassung zu naps ist übrigens, dass es in jeder Hinsicht gut ist, nachmittags 20-90 Minuten zu schlafen. Hier ist die Langfassung:

15 April 2009

Kuchen

Schon am Palmsonntag hab ich meinen ersten Kuchen gebacken, aber vor lauter Lernerei hab ich ihn noch gar nicht gepostet. Ein Butterkuchen aus Basic Baking, und er war sehr lecker:



Über Ostern hab ich dann die freie Zeit genossen und war mit meinem Studium beschäftigt. Ich muss nämlich bis 1.5. drei kleine Projekte einreichen.

04 April 2009

Death by PowerPoint

Ich hab diese Präsentation über "Death by PowerPoint" im Internet gefunden und diese Woche bei Toastmasters präsentiert. Schaut mal rein, sie ist lustig und lehrreich: