25 Oktober 2009

Fotos!

So, ich bin wieder zuhause und hab meinen Mac wieder zum Laufen gebracht. Normalität kehrt ein! Somit kann ich euch auch gleich die Bilder der letzten Woche zeigen:

23 Oktober 2009

Was war sonst?

Die Google-Konferenz war wieder sehr gelungen - 2.500 europäische Googler in Killarney. Höhepunkte waren eine "guest appearance" von Eric Schmidt, ein paar interessante Produktankündigungen und ein Gastvortrag des Dirigenten Itay Talgam. Ich vermute mal, dass sein TED-Talk so ähnlich war, will mir den jetzt aber auf dem Handy nicht anschauen. Schaut ihr lieber: http://www.ted.com/talks/itay_talgam_lead_like_the_great_conductors.html

Wexford hat sich auch als sehr nettes Städtchen erwiesen. Seit den 50ern gibt es dort ein Opernfestival, das ein örtlicher Arzt mit fitzcarraldohaftem Eifer gegen alle Widerstände etabliert hat. Sie zeigen selten gesehene Opern mit jungen, aufstrebenden Stars (= praktisch alle Teilnehmer waren jünger als ich...). Seit letztem Jahr gibt es ein hübsches neues Opernhaus, die Zukunft des Festivals ist aber ungewiss - schon dieses Jahr mussten sie sparen und kürzen.

Das Programm, das ich gestern gesehen hab, war eine Operette eines französischen Wagnerianers und die allererste kurze Oper von Rossini: http://wexfordoperafestival.ticketsolve.com/shows/852980/events

Schaut mal hin!

Wieder trocken

Es ist doch immer schön, aus dem Urlaub zurükzukommen und festzustellen, das man einen neuen, trockenen Parkettboden in der Wohnung hat.  So erging es mir heute, und jetzt freue ich mich, dass bald wieder Normalität einkehrt und das Hoteldasein ein Ende hat.

Vorher bin ich aber noch in Maynooth, weil ich schon länger mal wieder ein Studienwochenende geplant hatte - fürs Studium hatte ich letztens natürlich nicht viel Zeit.

Im Lauf der Woche schau ich dann auch mal meine Fotos durch - hier sind schon mal die, die mein Kollege Jonas von unserem Wale- … Cork-Trip gemacht hat: http://23hq.com/voss/album/5032817

19 Oktober 2009

Wallos zufrieden

Arthur the Builder, der Mann, der mein Parkett verlegen soll, hat seine Arbeit noch nicht getan, und so warte ich weiter darauf, dass ich wieder in meine Wohnung ziehen kann. Jetzt bin ich eh erst mal eine Woche unterwegs.

Übers Wochenende war ich mit Kollegen in Unionhall (County Cork) und wir haben versucht, uns dort die Wale anzuschauen. Das hat nur eingeschränkt geklappt (ein paar Flossen von kleineren Minke-Walen), war aber trotzdem prima, weil wir eine Menge lustiger Delfine gesehen haben. Die gibt es um Irland herum in rauen Mengen, und sie freuen sich offensichtlich, wenn Touristen um sie herumschippern (obwohl sie sich nicht füttern lassen).

Die Wale verstecken sich dagegen und tauchen nur alle 10 Minuten mal auf, und dann muss man zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Die großen Fin-Wale könnte man dann sehr gut sehen, die waren aber gerade nicht da. Wenn es jemand probieren möchte: Anscheinend ist der November die beste Zeit, und Colin Barnes (http://www.whalewatchwithcolinbarnes.com/) ist ein sehr kundiger Führer.

Aber auch ohne Wale ist die Gegend sehr schön und lohnt einen Besuch. Gestern sind wir die Küste entlang gefahren bis Mizen Head. Das ist der südlichste Punkt Irlands und sehr pittoresk. Fotos folgen wiederum.

Heute geht es dann weiter nach Killarney, wo wir unsere Google-Konferenz haben. In Dublin bin ich dann wieder am Freitag - hoffentlich mit Parkett.

14 Oktober 2009

Oberwasser

Sieht aus, als ob sich die Lage bessert: Ich wohne zwar immer noch im Hotel, die Handwerker wollen aber bis Samstag meinen nassen Teppichboden rauswerfen und durch Parkett ersetzen. Klingt doch gut, oder? Ab Samstag bin ich dann eh eine Woche unterwegs (Irlandreise + Google-Konferenz), so dass sie sogar noch extra Zeit haben.

Daumen drücken!

07 Oktober 2009

Land unter!

Nette Überraschung: als ich von meinem kleinen Oktoberfesturlaub zurückkam, stand meine Wohnung unter Wasser! Anscheinend war der Wassertank leck. Alle Teppichböden nass, ebenso alles, was auf dem Boden lag (aber, soweit ich sehe, nichts Unersetzliches kaputt).

Das war am späten Montagabend, und glücklicherweise hat mir erst mein Nachbar geholfen, den Haupthahn zu finden, dann hat mich Heike ohne weiteres in ihr gemütliches Gästezimmer aufgenommen. Wer weiß, was sonst aus mir geworden wäre?

Solche Schäden zu beheben, ist in Irland Aufgabe des Vermieters, und so stehen jetzt in meiner Wohnung zwei industrielle Luftentfeuchter. Man wird sehen. Wohnen kann ich dort bis auf weiteres nicht, so dass ich erstmal ins Grand Canal Hotel umgezogen bin (Versicherung). Hier komme ich jetzt etwas zur Ruhe, und dank Google-Handy sogar zum Bloggen.

Fotos aus München (oder gar noch London) poste ich dann, wenn wieder etwas mehr Ruhe eingekehrt ist.