20 Dezember 2012

Graduation

Zweite graduation ceremony in einem Jahr, diesmal für dem Master-Studiengang, den ich 2011/12 gemacht hab. Nette Zeremonie, und meine Eltern waren auch wieder dabei. Leider hab ich  mir eine ziemliche Erkältung eingefangen, so dass ich nicht so überschwenglich feiern konnte. Holen wir dann in München nach. :-)


Es gibt auch weider ein Video, allerdings ist das nur zeitlich begrenzt zugängig (die Website sagt "midnight on Thursday 22nd Dec"?!). Also schaut lieber gleich rein. Ich bin ca. bei 48:15.

Ansonsten bin ich ab heute Abend für gut eine Woche in München - hoffe, wir sehen uns.

12 Dezember 2012

Librathon

Ich studiere fleißig weiter, so dass es nicht wahnsinnig viel zu erzählen gibt. Highlight der letzten Zeit war mein "librathon": Die Bücherei an meiner Uni ist zwar von Norman Foster designt, aber zum Lesen ziemlich ungeeignet, weil zu laut. Deshalb hab ich angefangen, mal einige der anderen Bibliotheken in der Umgebung zu besuchen. Highlights bis jetzt:

  • Maughan Library (Kings College): schönes altes Gebäude, gleich um die Ecke von der LSE, und mit einem Lesesaal, der dem in der alten British Library nachempfunden ist.
www.kcl.ac.uk

  • Senate House Library: zentrale Bücherei der University of London, in einem Jugendstilhochhaus am Russell Square. Zeichnet sich dadurch aus, dass man sich einen schicken kleinen Leseraum ("study carrell") mieten kann, in dem man dann eine Woche ungestört vor sich hinforschen kann. Werde ich im Januar mal ausprobieren.
wikipedia

16 November 2012

on the road

Obwohl das Semester noch im vollen Schwung ist, mache ich einen Kurzurlaub, um an zwei Veranstaltungen von interessanten Organisationen teilzunehmen. Morgen ist das 50. Jubiläum von Hellfire, meinem Toastmasters-Club in Dublin. Und natürlich nutze ich die Gelegenheit, mal wieder die ganzen netten Dubliner zu treffen. Montag und Dienstag bin ich in dann Rorschach/ St. Gallen auf dem "Future Lab" von oikos ( http://www.oikos-international.org/ ). Weiß nicht genau, was davon zu erwarten ist, aber wird sicher interessant.

Im Moment sitze ich gerade im Zug nach Holyhead, denn ich fahre mal wieder mit der Fähre nach Dublin. So komm ich wenigstens mal zum Bloggen. :-)

04 November 2012

Oktober

Im Vergleich zum September war der Oktober eher gemächlich, und das ist ja auch gut so. Ich bin ziemlich eingedeckt mit Seminaren und hab dafür auch viel zu lesen. Alles weiterhin sehr interesant – es geht um die Grundlagen der Sozialwissenschaft und darüber, wie man Forschung betreibt.

Der kleine Haken ist, dass ich so nicht viel Zeit hab, mir über meine eigentliche Promotion Gedanken zu machen. Die wären andererseits nötig, weil ich noch gar nicht weiß, worüber ich eigentlich schreibe.  Ich hab zwar, als ich mich beworben hab, ein proposal eingereicht. Dann bin ich aber bei einem anderen Betreuer gelandet, und der meinte, ich soll doch über was anderes schreiben. So mache ich mir jetzt Gedanken, was das sein wird. Eilt aber auch noch nicht so.

In der ersten Woche des neuen Studiums ist übrigens gleich meine erste wissenschaftliche Veröffentlichung erschienen – ein Artikel über Green Information Systems, den ich letztes Jahr geschrieben hab. Wird auch grundsätzlich mal ins Internet gestellt, nur dass sie das noch nicht auf die Reihe gekriegt haben.

Update: Jetzt ist der Artikel online.

09 Oktober 2012

Los geht's!

Nach einer ereignisreichen Woche wohne ich jetzt also wieder im alten Wohnheim. Wir teilen uns wieder zu sechst eine Wohnung, aber diesmal ist die Gruppe noch internationaler als letztes Jahr. Als ich eingezogen bin, waren meine Mitbewohner etwas enttäuscht, dass ich nicht aus Afrika bin, denn dann wären alle Kontinente vertreten gewesen. Muss aber so auch gehen. Die Leute sind jedenfalls alle nett, und für Montag ist das erste gemeinsame Dinner geplant.

Vor allem ist gestern auch mein Studiengang losgegangen. Mit mir zusammen fangen noch vier Leute mit dem PhD an (Türkei, Nordzypern, Japan, USA/Brasilien). Strenggenommen sind wir noch keine PhD-Studenten, sondern machen erstmal noch einen Master (meinen dritten :-| ), der sich MPhil oder research master nennt. So haben wir das Jahr über alle möglichen Kurse in Methodologie und schreiben im Sommer nochmal eine Abschlussarbeit, die dann die Vorstufe zur Doktorarbeit sein wird. Unter anderem komme ich so endlich mal dazu, mich mit Statistik bzw. quantitative methods auseinanderzusetzen. Wenn alles gutgeht, werde ich dann nächstes Jahr um diese Zeit zum echten PhD-Studenten befördert.

Wer's genau wissen will, kann hier alles nachlesen:

Michaelmas Term (= jetzt):

Lent Term:
Ich dachte auch erst, dass es leicht wäre, einen PhD zu machen ;-) , aber im Moment nehmen sie alles besonders genau, weil ja nicht nur in Bayreuth, sondern auch an der LSE Schindluder betrieben wurde.  Aber natürlich höre ich mir ja alles gerne an und die erste Vorlesung hat auch Spaß gemacht.

Gute Nachricht am Rande: Ich hab also meinen MSc bestanden (sonst hätten sie mich zum PhD gar nicht zugelassen)! Endnote steht noch nicht fest, wird aber voraussichtlich gut (vielleicht sogar sehr gut).

27 September 2012

Cornwall-Fotos

So, hier sind die Cornwall-Fotos.

23 September 2012

Cornwall 2

So, der Urlaub ist schon wieder vorbei, und wie sich zeigt, reicht eine Woche doch nicht für Cornwall, also muss ich wieder mal hn. :-) Es gibt haufenweise prähistorische Denkmäler, nette Ortschaften, gutes Bier und Wein. Sogar Tee wird angebaut, aber das ist wohl nicht ganz ernst gemeint. Jedenfalls: Schaut mal hin! Weiterre Highlights:

St Michael's Mount: englischer Ableger von Mont St Michel in Frankreich, sogar von den selben Leuten gebaut. Bei Ebbe kann man hinlaufen, was ziemlich spaßig ist. http://www.stmichaelsmount.co.uk/

Minack Theatre (Foto) - vor 80 Jahren von einer exzentrischen Dame mit minimaler Hilfe in die cornische Steilküste gebaut. Jetzt gibt es dort den Sommer über Freiluftaufführungen - ich war in "Ruddigore", einer Operette von Gilbert & Sullivan (allerdings in der Nachmittagsvorstllung, weil es nachts doch schon ganz schön kalt wird). Prima Sache.

http://www.minack.com/

Jetzt bin ich zwei Tage in London (hat sich so ergeben), und ab Dienstag Nacht dann in München! Freue mich, wenn wir uns sehen.

18 September 2012

Cornwall

Ich nutze die Tatsache, dass ich zur Zeit keinen Wohnheimplatz habe, und reise seit Sonntag in Cornwall herum. Irgendwie kam ich beim Planen darauf, das es das praktischste wäre, mit einem Wohnauto herumzufahren. Die halten sich hier anscheinend gut, denn es gibt etliche Verleiher, die klassische VW-Wohnmobile aus den 60ern anbieten. Meins ist von 1984 und fährt bis jetzt problemlos: 
http://www.kernowcampers.org.uk/penny/4541690166

So hab ich jetzt Transport und Unterkunft geregelt und kann mir sogar an Bord was kochen, wenn ich nicht in ein nettes cornishes (sagt man so?) Restaurant einkehre.

Bis jetzt war ich nur in der Gegend um St Austell, aber morgen geht's dann weiter nach Westen. Highlights bis jetzt:

Lost Gardens of Heligan - heißen so, weil sie 50 Jahre lang vernachlässigt wurden und verwildert sind. Seit den 1990ern wieder hergerichtet und sehr sehenswert: http://www.heligan.com/

Eden Project - Die größten Gewächshäuser der Welt ("biomes") sind Teil eines Projekts, mit dem unsere Abhängigkeit von Pflanzen veranschaulicht und die Idee der Nachhaltigkeit vermittelt wird. Weil das Klima in Cornwall sowieso mild ist und auch noch die Sonne scheint, war es im Regenwald-Biom so heiß und schwül, dass sie die oberste Aussichtsplattform schließen mussten. http://www.edenproject.com/visit-us/whats-here

Fotos gibts dann wahrscheinlich am Schluss alle auf einmal.

11 September 2012

Power-Sightseeing

Ich hab am Samstag einen etwas überflüssigen Umzug überstanden - ich muss ja drei Wochen aus dem Wohnheim raus, bevor ich dann wieder einziehen kann. Immerhin ist alles glatt gegangen. So wohne ich jetzt in einem anderen Wohnheim in Fitzrovia, gleich beim BT-Tower.

Die letzten drei Tage war ich dann mit einem Freund, der auch grade nichts zu tun hat, beim Power-Sightseeing in London. Der London Pass hat sich her vorragend bewährt - wir haben den akaufpreis locker 1,5 mal wieder hereingeholt. Und vor allem hab ich endlich die ganzen Sehenswürdigkeiten gesehen, die ich mir das Jahr über nicht angechaut hab, weil sie zu teuer waren, oder in denen ich vor 20 Jahren zum letzen Mal drin war:

Sonntag: Hampton Court, Kew Gardens
Montag: Lord's Cricket Ground (zweistündige Tour für Cricketenthusiasten, muss nicht unbedingt sein), London Zoo
Dienstag: Transport Museum, Tower Bridge, St. Paul's Cathedral und Westminster Abbey.

Alles sehenswerte Sachen, die aber z. T. sackteuer sind (Westminster Abbey: 16£), insofern ist es toll, wenn man den Pass hat und sich darüber keine Gedanken machen muss. Sehr zu empfehlen, wenn ihr mal nach London kommt: http://www.londonpass.com/

Übrigens hab ich nur eingeschränktes Internet und kein Kabel für meine Kamera dabei, also dauern Fotos wohl noch ne Weile.

05 September 2012

Sightseeing

So, Arbeit ist abgegeben (letzte Woche schon) und ich ruhe mich aus und genieße das Leben. Nebenher bereite ich noch meinen Umzug vor, denn obwohl ich im gleichen Wohnheim bleibe, muss ich drei Wochen raus (sonst wär's ja einfach). So transportiere ich also am Samstag meine Siebensachen ins örtliche Mietlager und ziehe erstmal in ein anders Wohnheim.

Ab Sonntag wird's dann ernst mit dem Sightseeing: ich hab mir einen London Pass gekauft, mit dem man in sämtliche Sehenswürdigkeiten umsonst reinkommt. Lustigerweise ausgerechnet von der Süddeutschen empfohlen. Also wird ab Sonntag drei Tage lang rücksichtslos besichtigt. Ich halte euch auf dem Laufenden. :-)

24 August 2012

communicado

Mein englisches Handy hatte in meinem Wohnheim nie richtig Empfang, weil ringsherum alte Lagerhäuser stehen, die anscheinend keine Funkwellen durchlassen. War aber nicht schlimm, weil ich ja auch Festnetz hatte. Das Festnetz funktioniert aber nur noch sporadisch, weil der private Dienstleister, der es betreibt, anscheinend keine Lust mehr hat, LSE-Wohnheime zu versorgen. Blieb immer noch Skype – das ging aber in letzter Zeit auch nicht mehr, weil mein Skype-Telefon Probleme gemacht hat und immer abgestürzt ist.

So schnell kann man der Welt abhanden kommen.



Das sollte jetzt im Großen und Ganzen aber geregelt sein. Für mein Festnetz-Telefon besteht zwar wenig Hoffnung (obwohl manchmal noch Anrfue reinkommen – also einen Versuch wert). Dafür hab ich das Handynetz gewechselt und jetzt endlich auch im Wohnheim Empfang (lustigerweise ist ausgerechnet T-Mobile das einzige Netzwerk, das hier funktioniert). Und nicht zuletzt hab ich ein neues Headset, so dass Skype (und Hangouts) jetzt wieder funktionieren sollten.

Also: Lasst mal von euch hören!

22 August 2012

Updates


  • Gute Nachricht: ich bekomme jetzt doch finanzielle Unterstützung für meine Promotion, im Rahmen des "LSE Research Studentship Scheme".
  • Abschlussarbeit läuft ganz gut, so dass die Abgabe am 31. 8. kein Problem sein sollte.
  • Danach hab ich den ganzen September frei, also wenn jemand spontan zu Besuch kommen möchte, wäre das eine gute Zeit. :-) Ich bleib die erste Hälfte des Monats in London, ruhe mich aus und mache Sightseeing. Die Woche vom 17.-23. will ich in Großbritannien herumreisen (derzeitiger Plan: Cornwall).
  • Danach bin ich ja in München – leider musste ich den Aufenthalt etwas kürzen, so dass ich jetzt schon am 1. Oktober zurück fliege. Müsste aber immer noch genug Zeit sein, um alle zu treffen.
  • Sorry übrigens, dass ich zur Zeit so schlecht zu erreichen bin – das ändert sich hoffentlich in den nächsten Tagen. :-)

08 August 2012

Olympia

Olympia läuft sehr gut bis jetzt. In der Stadt ist ordentlich was los, aber das befürchtete Verkehrschaos ist ausgeblieben. Besonders die tube schlägt sich wacker. Das Wetter ist ordentlich, so dass sich die big screens großer Beliebtheit erfreuen. Die Engländer sind ja sowieso sportbegeistert, außerdem heimst das Team GB eine Medaille nach der anderen ein (alleine 6x Gold am Samstag).

Ich war am Montag in Wembley und hab das Fußball-Viertelfinale der Damen gesehen: Japan-Frankreich 2:1, sehr unterhaltsam. In den Olympiapark selbst kommt man ohne Ticket nicht rein (und die sind ausverkauft), aber dafür war ich letzte Woche auf einer Führung, die um den Park herum ging und von der aus man auch einiges gesehen hat. Das und mehr in den Fotos.

Was ich auch noch nicht wusste, ist, dass viele Nationen während der Spiele hospitality houses betreiben, wo sich Landsleute treffen und Medaillen feiern. Das Deutsche Haus ist in den Docklands, es gibt Bratwurst und deutsches Fernsehen (wichtig, weil die BBC trotz eifriger Übertragung doch sehr GB-fokussiert ist).

Ansonsten versuche ich gerade, doch noch ein Ticket für eine Veranstaltung im Olypmiapark zu ergattern. Dank einer Privatinitiative gibt es jetzt zumindest einen Twitter-Account, der einen über frei gewordene Karten informiert. Bisher aber kein Glück.

24 Juli 2012

Pläne

Je mehr sich ändert, desto mehr bleibt alles gleich, sagt man ja. Vielleicht gilt das auch andersrum: Bei mir sieht es jetzt nämlich so aus, also ob sich nach dem Master gar nicht viel ändert – ich will jetzt tatsächlich an der LSE bleiben und hier noch promovieren. Es sind zwar noch einige Wenns und Abers zu klären, aber im großen ganzen sieht es doch so aus, als ob das was werden könnte.

Außerdem hab ich letzte Woche das Angebot bekommen, noch ein Jahr in meinem Wohnheim zu bleiben. Einerseits war ich etwas genervt, weil meine Mitbewohner zur Zeit den Putzplan ignorieren, andererseits lebt es sich doch sehr gut hier und vor allem ist die Miete für Londoner Verhältinsse unschlagbar günstig. Und ich würde mir einen Umzug sparen.

Am 8.9. endet mein Mietvertrag, der neue würde am 30. anfangen. Insofern bietet sich der September geradezu für Urlaub an. Ende September werd ich eh in München sein (gerade gebucht: 25.9.-3.10.). Für Leser mit Hang zum langfristigen Planen (Rupert) hier mal die weiteren Uni-Daten:
  • Michaelmas Term: Thursday 4 October - Friday 14 December 2012
  • Lent Term: Monday 14 January - Friday 22 March 2013
  • Summer Term: Monday 29 April - Friday 5 July 2013
ca. 2016

23 Juli 2012

Brighton

Nachdem das Wetter lange Zeit eher heilignüchtern war, ist jetzt (rechtzeitig für Olympia?) doch die Sonne herausgekommen. Praktischerweise hatten wir gerade am Samstag einen Ausflug nach Brighton geplant, was in der Sonne natürlich mehr hermacht:

Ich war 1996 schon mal in Brighton, hab es aber aus logistischen Gründen nicht geschafft, den Royal Pavillon zu besichtigen. Das hab ich jetzt endlich nachgeholt, und es lohnt sich wirklich. Der Pavillon ist eine Residenz, die der damalige Prince of Wales ab 1787 für sich und seine Geliebte errichtet hat. Lustiger Mix aus indischen und chinesischen Elementen. Innen darf man keine Fotos machen, also müsst ihr selbst mal hin. ;-)

07 Juli 2012

Studien-Update

Ich hab ein Angebot von der LSE bekommen, weiterzustudieren und noch meinen PhD zu machen! Allerdings bis jetzt ohne finanzielle Unterstützung. Jetzt überlege ich gerade, ob und wie ich das machen soll.

Ansonsten schreibe ich an meiner Abschlussarbeit, so dass das Leben nicht allzu ereignisreich ist. Die Abeit basiert auf einem Artikel (eher was für Hartgesottene) von einem unserer Professoren, in dem es unter anderem darum geht, dass Webmaster ihre Websites eher für Suchmaschinen als für Menschen gestalten. Ich untersuche jetzt, ob das so ist, und erforsche deshalb eine Suchmaschinenoptimierungs-Agentur, die praktischerweise gleich bei mir um die Ecke ist. Diese Woche hab ich drei Interviews geführt, und nächste Woche mach ich nochmal drei. Abgabetermin ist der 31. August (10.000 Worte, etwa 30 Seiten), und ich hoffe, dass ich alles ohne Stress hinkriege.

Und ich komm natürlich auch ab und zu dazu, etwas Sightseeing zu betreiben. Ich hab einfach mal ein paar Fotos zusammengeworfen (update: 3 neue Fotos :-) ):



Insidertipp: Die Wigmore Hall, anscheinend einer der besten Konzertsäle für Kammermusik und für ihre Akustik berühmt. Hab ich erst kürzlich hier entdeckt (und besucht), obwohl ich schon seit ~20 Jahren nach London reise ("gut" gemacht, Reiseführerautoren!).

03 Juni 2012

Jubilee


In London steigt gerade das erste Großereignis des Sommers – zur Feier des 60. Thronjubiläums der Queen findet eine Bootsprozession (cavalcade) auf der Themse statt. Es werden 1 Million Zuschauer erwartet, und laut Umfragen freuen sich darauf mehr Briten als auf die Europameisterschaft (verständlich) und die olympischen Spiele. Endpunkt der Prozession ist die Tower Bridge, die ja gleich bei mir um die Ecke ist, so dass ich hoffe, auch was zu sehen. Für zwanghaft veranlagte Leser: Der Guardian hat alle Details zur Prozession.


Sommerreise

So, ich bin schon wieder von meiner Sommerreise zurück in London. War sehr nett, mal wieder in München zu sein und Leute zu treffen – nächstes Mal hab ich hoffentlich noch mehr Zeit. :-)

Die Bahnfahrt nach München hata ganz gut geklappt, ist aber insgesamt doch noch zu teuer und langwierig. Hat sich aber gelohnt, weil ich so in Düsseldorf vorbeischauen konnte.

Fahrt alle vor dem 12.8. nach Düsseldorf und schaut euch die Ausstellung "El Greco und die Moderne" an! Die ist wirklich klasse – sie haben einen Haufen seiner Werke aus allen Ecken der Welt zusammengetragen und mischen sie mit modernen Bildern, die von ihm inspiriert sind (wobei die modernen nicht unbedingt gut abschneiden). Düsseldorf ist überhaupt einen Besuch wert – ich war vorher noch gar nicht da. Altbiertipp: Uerige.

Das fünfte Siegel der Apokalypse (wikipedia)

03 Mai 2012

in München!

Nach meinen Klausuren bin ich mal wieder in München, diesmal vom 24.-28. Mai. Als kleine Neuerung reise ich diesmal mit der Bahn an, weil ich mir so auf der Hinfahrt noch die El Greco-Ausstellung in Düsseldorf anschauen kann.

Voher aber wie gesagt noch fünf Klausuren, die erste am nächsten Mittwoch, die letzte am 22. 5. Könnte lustig werden.

30 April 2012

Osterie del Veneto

Statt der jährlichen Romfahrt waren wir (= Rupert, ich und special guest Caro) diesmal in Padua,  Vicenza und Umgebung, und es hat sich herausgestellt, dass es auch dort viel zu sehen und gutes Essen gibt:



Highlight war natürlich die Cappella degli Scrovegni in Padua mit den Fresken von Giotto. Die darf man nur in kleinen Gruppen und nur 15 Minuten lang besuchen, und auch das nur, nachdem man sich vorher 15 Minuten in einem Vorraum akklimatisiert hat. Einfacher kann man das Ganze im Internet haben: Auf dieser tollen Seite kann man die Kappelle um 360° drehen und die Bilder so nah heranzoomen, wie sie sonst nur Giotto gesehen hat. Schaut mal rein!

Slow Food-Lokale sind in der Gegend nicht so dicht gesiedlet wie in Rom, aber natürlich gab es viel Gutes. Schwerpunkte liegen auf Polenta (, die uns insgesamt nicht vom Hocker gehauen hat) und lustigen Fleischsorten (Pferd, Esel, Zicklein...). In einer Osteria haben wir durch den aktuellen Osterie d'Italia geblättert und festgestellt, dass wir bald wieder mal nach Rom müssen. Oder nach Österreich, denn dort gibt's jetzt auch einen Slow Food-Führer.

21 April 2012

That kind of water

"The madness is my swimming pool. I'm at home in that kind of water. what can I say?"

Schön formuliert von einem U-Bahn-Angestellten in London und kürzlich zu sehen in der BBC-Dokumentation "The Tube", die einen Einblick in die Arbeit gibt, die hinter dem Betrieb der Tube und den Renovierungsarbeiten für die olympischen Spiele steckt. Natürlich sehr beeindruckend, wenn man sich überlegt, dass die Tube fast 150 Jahre alt ist, über 400km Strecke hat und jedes Jahr über 1 Milliarde Menschen transportiert.

Auf der BBC-Website kann man die Folgen nicht (mehr) anschauen, aber auf youtube gibt's sie noch.




Übrigens zeigt das Globe Theatre gerade alle Stücke von Shakespeare in 37 verschiedenen Sprachen, darunter Albanisch, Litauisch und Zeichensprache – was man so wahrscheinlich auch nur in London versuchen sollte. Der deutsche Beitrag ist "Timon von Athen" von der Bremer Shakespeare Company. Ich weiß ja nicht...

13 April 2012

Barcelona

So, die Reisesaison hat begonnen – und nebenher bereite ich mich auf die Klausuren vor und überlege, was ich ab Herbst mache. Also langweilig wird es erstmal nicht...

Erste Station der Frühlingsreise war Barcelona, wo ich tatsächlich noch nie war. Somit war das hier alles, was ich über die Stadt wusste:



Dank oikos hab ich es jetzt doch mal dorthin geschafft – wir hatten dort unser spring meeting, und ich hab einen Haufen netter Kollegen kennen gelernt. Die meisten "oikees" kommen aus der Schweiz und Deutschland, aber diesmal war auch Georgien gut vertreten, weil die gerade neu beigetreten sind. Feine Sache.

Nette Stadt (und es gab auch etwas gutes Essen), aber ich hab trotzdem den Eindruck, dass ich nicht so schnell wieder hin muss.

15 März 2012

nächste Pläne

Heute sind auch die Klausurtermine veröffentlicht worden, so dass zumindest meine Pläne bis August langsam Gestalt annehmen:

  • 29.3.-1.4. Barcelona mit oikos
  • 14.-18.4. neu! Dublin
  • 24.-28.4. Padua/Vicenza
  • 9.-22. Mai - 5 Klausuren
  • dann wahrscheinlich mal paar Tage in München
  • Juni-August - Abschlussarbeit schreiben
Daraus ergibt sich auch, dass, wenn ihr mich besuchen wollt, die Zeit ab ca. dem 23.5. ganz besonders geeignet ist. ;-) Bereits geplante Besuche sind davon natürlich ausgenommen, und natürlich lerne ich sonst auch nicht rund um die Uhr, aber voraussichtlich bin ich dann schon relaxter.

13 März 2012

Graduation (Update)

Gestern war die "Graduation Ceremony" für das Fernstudium, das ich an der Uni London gemacht hab:


Großes Kino bzw. nette Zeremonie (siehe Video). Wer keine Zeit hat, sich 6 Stunden anzuschauen: Mein Auftritt ist in Minute 244.

Interessanterweise war die Princess Royal in der ersten Zeremonie anwesend, aber nicht in der zweiten, so dass wir nur Hände schütteln mussten, nicht aber knicksen/verbeugen (schaut mal in die erste Hälfte des Videos). Vielleicht dann beim nächsten Mal. :-)

Meine Eltern sind gerade noch zu Besuch - vielleicht poste ich noch mehr Fotos, wenn mal Zeit ist...

10 März 2012

Unterwelten

Zwei interessante Geschichten, die ich in kurzer Zeit gelesen hab: Eine aus Paris, wo Aktivisten in ungenutzen Räumen, Tunneln usw. Veranstaltungen veranstalten - und Sachen reparieren: Acht Leute hatten sich im Pantheon eine Werkstatt eingerichtet und monatelang ihre Freizeit damit verbracht, die kaputte Uhr wiederherzurichten.

Nicht ganz so idealistisch, aber auch von Entdeckergeist getrieben, ist das Londoner Gegenstück - hier haben es Leute z.B. geschafft, in die stillgelegte U-Bahn-Station Aldwych einzubrechen (, die gleich um die Ecke von meiner Uni liegt). Höhepunkt der Erkundungen hier: Die "Post Office Railway", eine komplette mini-U-Bahn-Linie der Royal Mail, die 2003 stillgelegt wurde und seitdem als unzugänglich galt. Interessante Sache, und prima Fotos:


silentuk.com

In Berlin gibt es für sowas ja die Unterwelten - vielleicht expandieren die ja mal ins Ausland. Ansonsten bleibt uns gesetzestreuen Bürgern wohl nur der Tag des offenen Denkmals...

26 Februar 2012

oikos


Ich hab mal wieder eine Organisation gefunden, in der ich mich engagieren kann :-) - ich bin nämlich seit kurzem Präsident der Londoner Gruppe von oikos international. Das ist eine Studentenorganisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Management- und Politikstudenten über Nachhaltigkeit zu informieren.

Oikos ist ausgerechnet in St. Gallen gegründet worden und ist da anscheinend schon ziemlich wichtig. In London lag es ein Jahr darnieder, aber jetzt bemühen wir uns, wieder was zu machen. So haben wir vor kurzem einen Ausflug nach BedZED gemacht - das ist die erste Passivhaus-Siedlung in England. Und nächste Woche machen wir einen Videoabend mit HOME, den ich glaub ich schon mal empfohlen hab. Ok, hier ist nochmal der Trailer:


Den ganzen Fim gibt's auch auf youtube. Empfehlenswert!

16 Januar 2012

So, länger nichts geschrieben, gell.

Ich war über Weihnachten 2 Wochen in Deutschland und hab ja eine erfreuliche Menge an LeserInnen getroffen. Sorry an alle, bei denen es nicht (oder nur zu kurz) geklappt hat - ich war dann doch recht mit der Familie eingespannt...

Inzwischen ist das neue Semester (bis Mitte März) schon wieder losgegangen und ich bin fleißig am studieren. Hier sind meine Kurse:
Also: sollte wieder interessant werden. Nebenbei muss ich anfangen, mir Gedanken zu machen, worüber ich meine Abschlussarbeit schreibe, und natürlich was ich dann ab September so mache. Wird ein interessantes Jahr! :-)

Ansonsten besitze ich inzwischen einen hervorragenden Kunstführer für London (zumindest die Museen) und war immerhin schon in National Gallery und British Museum. Guter Ansatz, aber noch ausbaufähig.

Und heute war ich in der Royal Albert Hall und hab mir "Totem" von Cirque du Soleil angeschaut. Prima Sache, gesponsert von meinen Kollegys in Dublin. Danke nochmal dafür - die RAH ist von mir aus super abgelegen, und ich wäre da sonst wohl nie hingekommen.

Also schaut alle, dass ihr mal Cirque du Soleil live seht - es lohnt sich wirklich. Oder schaut zumindest das Video an:


Wer eine gute Internetverbindung hat, kann sich das Video übrigens auf youtube in hoher oder extra hoher Auflösung anschauen.