15 Juli 2013

Deutschlandreise

Mein Konzept, mit der Bahn nach München zu fahren und unterwegs etwas vom Land anzuschauen, hat sich sehr bewährt. Reist mal öfter in Deutschland herum! Es lohnt sich, und es gibt viel zu sehen. Hier ist die Kurzfasung – wenn ihr mehr wissen wollt, fragt mich. :-)

Aachen
Als Residenzstadt Karls des Großen so etwas wie die Keimzelle für Deutschland und Frankreich. Stadtrundfahrten halten am Dreiländereck mit Belgien und den Niederlanden. Enorm sehenswerter Dom. Aachen ist seit der Römerzeit für seine heißen Quellen berühmt, es gibt auch noch ein Thermalbad, allerdings war das gerade geschlossen, als ich da war. So muss ich wohl nochmal hin.

Trier
Ebenfalls sehr sehenswert – mir war gar nicht bewusst, dass Trier eine römische Residenzstadt war und z.B. (der) Kaiser Konstantin länger dort gelebt hat. Römische Spuren sind allenthalben sichtbar, so geht z.B. der Dom auf ein Gebäude zurück, das unter Konstantin erbaut wurde. Und man kann direkt am Dom römisch essen!

Mosel
Schöne Landschaften, guter Wein und Burg Eltz als besonderes Schmankerl.

Rhein
Noch mehr guter Wein und Essen, z.B. in Boppard und Koblenz. Sehr schöne Aussicht von der Jugendherberge auf Burg Stahleck in Bacharach.

Ansonsten hab ich erstmals Unterkünfte über airbnb gebucht – das ist eine Website, auf der jeder freie Zimmer oder Couches in seiner Wohnung vermieten kann. Hat prima geklappt und ist natürlich billiger als im Hotel zu wohnen.

 

04 Juli 2013

Für die Freunde des gepflegten Tweets...

Mein Twitter-Feed in der rechten Spalte war mal wieder kaputt, sollte jetzt aber wieder gehen. Also schaut mal rein! Ich hoffe, dort ein paar Reisefotos zu veröffentlichen. Mal schauen, wie das klappt.

03 Juli 2013

Deutschlandreise

Ich bin bald wieder in München, nämlich vom 13. bis 22. 7. (mit kurzem Abstecher nach Regensburg). Auf dem Weg nach München lege ich eine Woche Urlaub ein und schau mir Deutschland an. Das ist die geplante Route:
  • Aachen
  • Trier
  • Mosel
  • Koblenz
  • Mittelrhein
Wird sicher interessant, weil schon mal drei Weltkulturerbestätten auf der Strecke liegen. Und ich hab erstmals Unterkünfte über airbnb gebucht, eine Website, auf der jeder seine leerstehenden Zimmer an Fremde vermieten bzw. sich bei ihnen einmieten kann. Gute Sache, und hilft, die Kosten im Zaum zu halten.