13 Oktober 2014

fesch samma

Ich war zum Oktoberfest ein paar Tage in München, das war wieder sehr nett. Trachtenfotos gibt's diesmal keine, dafür ist ein sehr nettes Foto aufgetaucht, das meine Mutter auf der Hochzeit von Andreas und Bea im August gemacht hat:


Nach meinem Münchenurlaub sind meine Eltern mit nach London gekommen, weil ich meiner Mutter vom letzten Geburtstag noch einen Afternoon Tea schuldig war. So bin ich auch etwas zum sightseeing gekommen - u.a. waren wir erstmals im Savoy, wo es in der Tat leckere Cocktails gibt:


Aus der vegekarnischen Küche

Ich hab in letzter Zeit den Begriff vegecarnian (neu) geprägt, definiert als "one who eats vegetables and meat, but no fish". Das beschreibt ja genau mich, und es hat mich zunehmend gestört, dass es dafür kein Wort gibt, während die Pescetarier anscheinend glauben, dass sie was besseres sind. So streue ich den Begriff jetzt gelegentlich in Konversationen ein und schaue, ob er sich etabliert. Auf deutsch würde man wahrscheinlich "vegekarnisch" sagen, oder?

Natürlich braucht es keine vegekarnischen Rezepte, weil man ja alles essen kann, was eben keinen Fisch (oder Meeresfrüchte) enthält. Zu Meerespflanzen hab ich keine Meinung, aber ich denke, Seetang etc. ist schon okay. Es soll ja auch nicht zu dogmatisch werden.

Trotzdem wollte ich mal ein Rezept teilen, das ich zur Zeit gern koche:

Serbische Bohnensuppe
  • 70g Speckwürfel in viel Öl gescheit anbraten.
  • 1 Dose Bohnen (z.B. Borlotti, Cannelini, Kidney), 1/2 Dose gehackte Tomaten und 1 Tasse Brühe dazu. Aufkochen.
  • Würzen mit Salz und Pfeffer, 1 TL Chilipulver (so dass es ordentlich scharf wird), 1 EL geräucherter Paprika, Petersilie. 5 Minuten köcheln lassen.
  • Am Schluss 1 Schuss Sahne rein.
so schaut das dann aus.