23 April 2017

Birmingham

Über Ostern war ich ein paar Tage in Birmingham (teilweise unterstützt von einem Londoner Kumpel). Dort wollte ich schon länger mal hin, weil es dort einen der besten Konzertsäle überhaupt geben soll. So war ich am Gründonnerstag in einem Konzert mit Mahlers 5. Symphonie. Die Akustik war in der Tat toll, und sehr passend zu Mahler, da es am Schluss jede Menge Schnederengtengteng gab. Der Saal ist in der Tat zu preisen - er orientiert sich unter anderem am Musikverein in Wien, hat aber zusätzlich einen flexiblen Resonanzraum, den man bei Bedarf öffnen kann (was bei Mahler sicher geholfen hat). Sieht man hier an den offenen Löchern rings um die Orgel:


Ansonsten ist Birmingham insesamt eher unterschätzt: Es ist die zweitgrößte Stadt in Großbritannien und war die Wiege der industriellen Revolution. Nach Kriegszerstörungen und autofreundlichem Wiederaufbau sind sie seit den 80ern dabei, Bausünden rückgängig zu machen, und haben jetzt eine Reihe schicke moderne Gebäude. Es gibt auch wiederum gutes Essen (z.B. hier und hier) und alles ist ein Stück billiger als in London. Lest den Wikipedia-Eintrag und schaut selbst mal hin!

 Selfridges (Kaufhaus)

neue Stadbibilothek

Keine Kommentare: